Reifen-Center-Saarpfalz, Saarpfalz Straße 55,

66914 Waldmohr

Wir haben geöffnet

Mo.-Fr. 7:30 -18:00

Sa. 8:30 – 13:00

Und nach Vereinbarung

FAQ - Frequently Asked Questions

Hier mal schnell lesen, vielleicht finden Sie Ihre Frage schon hier.

Ein Reifen besteht aus einer Vielzahl von Schichten die aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden. Trotz mehreren Prüfverfahren bei der Reifenherstellung kann es zu Ungleichverteilung kommen, diese führt zu Vibrationen des Rads die über die Aufhängung in die Karosserie weitergeleitet werden. Diese Vibrationen verschlechtern den Fahrkomfort, verringern die Haftung der Reifen, erhöhen den Kraftstoffverbrauch, verschleißen die Lager schneller und schaden den Stoßdämpfern. Durch das Auswuchten der Reifen kann man diese Prozesse verlangsamen und das spart Geld.

Eine allgemeine Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland nicht.

Der Gesetzgeber hat mit Wirkung zum 1. Mai 2006 den Paragraphen 2 Absatz 3a der StVO wie folgt präzisiert: Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwischanlage. Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten Platz zum Parken aufsuchen."

Was zählt zu einer geeigneten Ausrüstung fragen Sie sich jetzt? Es wird empfohlen Reifen mit Schneeflockensymbol oder mit M+S Markierung zu montieren. Wir helfen Ihnen gerne bei der Wahl des für Sie richtigen Reifens.

Der Fülldruck sollte im besten Falle bei jedem Stop an der Tankstelle geprüft werden, aller spätestens jedoch alle 4-5 Wochen. Der Reifen sollte möglichst im kalten Zustand geprüft werden und mit dem für Ihr Fahrzeug passenden Reifendruck versehen werden. Wenn Sie es nicht genau wissen, finden Sie die Angabe des Herstellers in der Regel in der Tankklappe, im Tür Holm oder in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeuges. Bitte beachten Sie den unterschiedlichen Reifendruck der Vorder- und Hinterreifen. Hier gibt es auch wieder zwei unterschiedliche Befüllungen:

Teil Last dargestellt durch 3 Personen und Volllast dargestellt durch 5 Personen. Der Reifendruck ist ein wichtiger Faktor für Sicherheit, Lebenserwartung der Reifen und niedrigen Kraftstoffverbrauch.

DOT steht für "Department of Transportation", also für das US-amerikanische Verkehrsministerium. Die DOT Nummer steht auf einer Seitenflanke des Reifens, bei asymmetrischen Reifen auf der Außenseite. Sie besagt zunächst einmal, dass der Reifen den US-amerikanischen Bestimmungen eines Reifens entspricht und in den USA zum Straßenverkehr zugelassen ist. Darüber hinaus ist das Produktionsdatum des Reifens in diese Nummer integriert. Die beiden ersten Ziffern entsprechen der Produktionswoche und die beiden letzten dem Produktionsjahr. Seit dem Jahr 2000 endet die DOT Nummer vierstellig, sodass 1209 die 12. Produktionswoche 2009 ist.

Von der Profiltiefe hängt entscheidend ab, wie gut ein Reifen auf den verschiedenen Untergründen haftet. Je geringer die Profiltiefe eines Reifens ist, desto weniger Wasser kann der Reifen aufnehmen und ableiten und umso weniger Wasser ist nötig um den Reifen aufschwimmen zu lassen. Zwischen Straßen- und Reifenoberfläche bildet sich bei Nässe ein Wasserfilm der mit zunehmender Geschwindigkeit den Kontakt zwischen Straße und Reifen unterbricht (Aquaplaning). Prüfen Sie deshalb sicherheitshalber regelmäßig die Profiltiefe Ihrer Reifen. In Deutschland ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vorgeschrieben. Zur komfortablen Kontrolle sind in alle Reifen Indikatorstreifen in die Hauptprofilrillen eingelassen, der TWI (Tread Wear Indicator).
Dieser befindet sich in der Mitte des Reifens.

Der Begriff Runflat Reifen überschreibt alle "Pannensicheren" Reifen. Im Wesentlichen beruht die Technik der Runflat Reifen auf einer verstärkten Seitenwand des Reifens. Verliert ein konventioneller Reifen seinen Innendruck, sinkt er unter dem Gewicht des Fahrzeugs in sich zusammen. Die Seitenwand des Reifens wird dabei in sich gestaucht und das Karkassgewebe sowie der Gummi so stark beschädigt, dass eine Reparatur in vielen Fällen nicht mehr möglich ist. Die verstärkte Seitenwand des Runflat Reifens wirkt diesem stauchen entgegen und hält den Reifen in Form und auf der Felge. Das Fahrzeug bleibt mit dem platten Reifen fahrbar. Runflat Reifen dürfen ausschließlich in Verbindung mit einem Raddruckkontrollsystem gefahren werden.

Sie haben Ihre Reifen bei einem anderen Anbieter erworben? Selbstverständlich montieren wir auch diese gerne für Sie mit der gleichen Sorgfalt an Ihrem Fahrzeug.

Kontaktformular

Fields marked with an * are required